Naturschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Naturschutz handelt es sich um die Erhaltung und Wiederherstellung von Natur, wobei es vor allem um die Erhaltung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur, Landschaft und Lebewesen geht. Methodisch lässt sich der Naturschutz in den Biotopschutz und den Artenschutz gliedern, wobei beide eng miteinander verbunden sind. Insbesondere wird eine biologische Vielfalt angestrebt. Aber auch eine nachhaltige Nutzbarkeit dient als Lebensgrundlagen des Menschen.

Weitere Informationen zum Thema Naturschutz

Die Vorstellung vom Schutz der Natur ist (leider) sehr differenziert. Geht es den im Naturschutz tätigen um den Erhalt der Landschaft, Tiere und Pflanzen, so sehen viele Nutzer der Natur diese als Voraussetzung Ihrer beruflichen oder hobbymäßigen Tätigkeit. So wird von Landwirten häufig behauptet, dass sie sich für den Naturschutz einsetzen, aber wenn es darum geht, unsere typische Landschaftsform, die Knicks zu erhalten (die Lebensgrundlage vieler seltener Tier- und Pflanzenarten darstellen), dann sind 0,5 m Schutzstreifen auf den Feldern schon zu viel.

Angler fühlen sich ebenso als Naturschützer, aber wenn es darum geht, auf die Vergrößerung eines Fischteiches zu Gunsten eines umgebenden Naturraumes zu verzichten, dann wird sich doch eher gegen die Natur entschieden.

Jäger verstehen es oft nicht, dass die Bürger ihre Art des "Naturschutzes" zunehmende kritisch betrachten. So werden Tiere, die jagdbares Wild auf ihrem Speiseplan haben, von Jägern massiv verfolgt und getötet. Sie sind ja eine Konkurrenz der Jäger und müssen deshalb "eliminiert werden". Die Argumente der Jäger, dass einige Wildarten stark zunehmen und deshalb gejagt werden müssen, passt auch in keiner Weise zu Ihren winterlichen Aktionen der Wildfütterungen, die zum einen unzulässig sind und zum anderen verhindern, dass es eine natürliche Auslese gibt.

Viele Ungereimtheiten dieser so genannten "Naturschützer" werden auf den Seiten dieser Internetpräsentation dokumentiert.

 

Zurück